Berufsspecial: Karriere im Steuerrecht

Hier findet Ihr unser Berufsspecial für den Bereich „Steuerrecht“ mit umfassenden Informationen zum Tätigkeitsbereich und zu den Aus- und Weiterbildungsangeboten. Anhand von Urteilen aus der Rechtsprechung, sowie Fachbeiträgen mit Bezügen zu Steuerrecht, werden wir zudem den Berufsalltag in diesem Bereich beleuchten.

Außerdem haben wir für Euch die Berufschancen im Bereich „Steuerrecht“ untersucht, Interviews mit juristischen Arbeitgebern geführt und Erfahrungsberichte von Praktikern im Steuerrecht gesammelt.

Die Praxis für den Steuerrechtler

Steuerrecht? Alles andere als trocken und langweilig!

Ein selten gewagtes und in der Regel gemiedenes Pflaster für Studenten oder Referendare -das Steuerrecht.

Dabei handelt es sich bei genauem Hischauen um ein facettenreiches Rechtsgebiet mit komplexen aber abwechslungsreichen Strukturen. Nicht nur rein steuerrechtliche Sachverhalte stehen auf dem Tagesplan eines Steuerrechtlers, sondern auch die enge Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Rechtsgebieten. Etwa aus dem Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht oder Insolvenzrecht. Enge Bezüge zu verschiedenen Rechtsbereichen machen das Steuerrecht zu einem attraktiven Querschnittsthema. Die Schnittstelle von Steuer- und Zivilrecht ist dabei das vordergründige Tätigkeitsfeld des Steuerjuristen.

Über den Tellerrand hinaus

Langweilig kann die Materie indessen gar nicht werden. Nahezu jedes Jahr ändern sich nämlich die Steuergesetze, sodass Kreativität beim Umgang mit den Entwicklungen gefordert ist. Insbesondere in größeren Wirtschaftskanzleien weisen die Mandate auch häufig Auslandsbezug auf, daher müssen die Steuergesetze von mehreren Staaten beachtet werden. Über den Tellerrand hinaus zu schauen ist dann unumgänglich. Den Puls der Steuern sollte der gewissenhafte Steuerrechtler sodann stets mit aktueller Rechtsprechung und wissenschaftlichen Beiträgen messen. Trotz aller Vorurteile, ist das Steuerrecht also ein aufregendes und lebendiges Rechtsgebiet.

Auch in Krisenzeiten ein sicherer Job

Die steuerliche Auseinandersetzung ist in der anwaltlichen Praxis nahezu unumgänglich. Sei es der Zusammenschluss von zwei Unternehmen oder der Erwerb eines Unternehmens; der Steuerrechtler muss bei Transaktionen stets zu Rate gezogen werden. Dabei sind die Streit- bzw. Gegenstandswerte vergleichsweise hoch. Die Spezialisierung im Steuerrecht ist also auch wirtschaftlich gesehen sinnvoll ist. Aufgrund der vielseitigen Betätigungsfelder und der großen Bedeutung von Steuern im Wirtschaftsleben, bleibt der Steuerrechtler folglich nie ohne Arbeit.

Berufsaussichten im Steuerrecht – Was sind meine Möglichkeiten?

Der Steuerjurist ist sehr gefragt! Ein breitgefächertes Tätigkeitsfeld wie das Steuerrecht bringt breitgefächerte Arbeitsmöglichkeiten mit sich. Neben dem klassischen Beruf des Rechtsanwalts in einer Sozietät, kann der Experte im Steuerrecht in der Finanzverwaltung, als Steuerberater, Finanzrichter sowie in der Steuerabteilung eines Unternehmens tätig werden. Die Berufsaussichten sind also vielversprechend. Gerade deshalb, weil das Gebiet in der Juristenausbildung weitestgehend außen vor gelassen wird und auch im Rahmen von Fortbildungen stiefmütterliche Behandlung findet. Diejenigen, die sich entgegen aller Vorurteile in diesem Bereich spezialisieren, werden indes reichlich entlohnt! Der Steuerrechtler gewährt umfassende Beratung und schützt sich somit selbst davor seine Mandate ganz oder teilwesie an die Konkurrenten zu verlieren.

Das zeitlos relevante Rechtsgebiet!

Die Vertiefung im Steuerrecht ist allein schon aufgrund der großen Nachfrage und dem mageren Angebot auf dem Markt lohnenswert. Beratungsfelder im Steuerrecht sind mannigfaltig, sodass der Bedarf an Steuerjuristen konstant vorhanden ist. Die Verdienstmöglichkeiten sind im Vergleich zu anderen Rechtsgebieten als gut zu bezeichnen. Es empfiehlt sich zusätzlich den Titel des Steuerberaters zu erwerben, um sich von der Masse abzuzeichnen und umfassende Beratung bieten zu können. Die Bedeutung des Rechtsgebiets in der Praxis ist beständig und wird es auch in der Zukunft bleiben. Zeitlos, relevant, Steuerrecht!

Empfohlene Arbeitgeber im Steuerrecht

#Großkanzlei #Düsseldorf #Frankfurt #München

Infos zu Karriereperspektiven bei Allen & Overy

#Großkanzlei #Düsseldorf #Frankfurt

Infos zu Karriereperspektiven bei MAYER BROWN

#Großkanzlei
#Berlin #Düsseldorf #Frankfurt #München

Infos zu Karriereperspektiven bei BEITEN BURKHARDT

#Großkanzlei
#Berlin #Frankfurt #München

Infos zu Karriereperspektiven bei Berwin Leighton Paisner

#MittelständischeKanzlei
#Bonn #Berlin #Leipzig #München

Infos zu Karriereperspektiven bei REDEKER SELLNER DAHS

#Großkanzlei
#Berlin #Düsseldorf #Frankfurt #Hamburg #München

Infos zu Karriereperspektiven bei TAYLOR WESSING

#Großkanzlei
#Berlin #Frankfurt #Hamburg #Köln #München

Infos zu Karriereperspektiven bei DLA PIPER

Aus- und Weiterbildung im Steuerrecht

Fachanwalt im Steuerrecht

Nur 3 % der zugelassenen Anwälte in Deutschland führen den Titel des Fachanwalts für Steuerrecht. Dabei möchte der Mandant immer eine umfassende Beratung und das Steuerrecht spielt in fast jeder wirtschaftlichen Betätigung eine Rolle. Der Fachanwalt für Steuerrecht verbindet das unumgängliche steuerliche Know-how und die rechtliche Beratung.

Die zuständige Rechtsanwaltskammer, der der Rechtsanwalt/die Rechtsanwältin angehört verleiht nach Maßgabe der Fachanwaltsordnung (FAO) die Berechtigung zum Führen der Fachanwaltsbezeichnung. Voraussetzungen für diese Verleihung sind:

        • dreijährige Zulassung und Tätigkeit innerhalb der letzten sechs Jahre vor Antragstellung (§3 FAO)
        • Antragstellung bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer (§22 FAO)
        • Nachweis besonderer Theoretischer Kenntnisse (§§ 4, 4a und 6 FAO)
        • Nachweis besonderer praktischer Erfahrungen (§§ 5, 6 FAO)

Fortbildungskurse

Während des Studiums oder neben der anwaltlichen Tätigkeit besteht außerdem die Möglichkeit Fortbildungskurse und Seminare zu besuchen, die über das ganze Jahr angeboten werden. Oftmals werden die Kosten der Kurse vom Arbeitgeber übernommen. Eine Weiterbildung im Steuerrecht kommt nämlich auch dem Arbeitgeber zu Gute.

Steuerberaterexamen

Eine anspruchsvolle aber durchaus lohnenswerte Weiterbildungsmöglichkeit ist auch der Erwerb des Titels „Steuerberater“ mit dem Bestehen des Steuerberaterexamens. Hierzu werden Kurse angeboten, die über ein Jahr berufsbegleitend absolviert werden können oder in einem dreimonatigen Crashkurs ablaufen. Zwar sind keine Vorbereitungskurse vorgeschrieben, das Examen ganz ohne Hilfestellung durchzuführen sei jedoch nahezu unmöglich. Drei sechsstündige Klausuren und eine mündliche Abschlussprüfung sind dann in der Steuerberater-Prüfung zu bewältigen. Kostenzuschüsse, Mitarbeiterdarlehen oder Freistellungen sind im Rahmen dessen oft gewährte Hilfestellungen von Arbeitgebern.

LL.M. – Master of Laws im Steuerrecht

Natürlich besteht auch in diesem vielfältigen Berufsfeld die Möglichkeit zu promovieren oder aber einen Master of Laws zu erwerben. Dieser kann beispielsweise an der Rheinischen Fachhochschule Köln berufsbegleitend erworben werden. Auch an einer Vielzahl ausländischer Universitäten wird ein Master of Laws angeboten. Beispielsweise an der Maastricht University oder an dem King`s College London. Die Vorteile eines LL.M. in Deutschland liegen zum einen in den günstigeren Kosten (ca. 5.000 €) und zum anderen darin, dass dieser berufsbegleitend absolviert werden kann. Der Nachteil besteht offenkundig darin, dass der „Blick über den deutschen juristischen Tellerrand“ hinaus nicht besteht und Fremdsprachenkenntnisse selten erweitert werden.

Interviews mit juristischen Arbeitgebern im Steuerrecht

Interview mit RA Nobiling: Karriere im Steurerrecht

Interview mit Jesko Nobiling (Partner im Berliner Büro von CMS Hasche Sigle) (Bildquelle: (c) Gina Sanders fotolia.com; Foto: CMS Hasche Sigle)   Iurratio: Das Steuerrecht ist breit gefächert...

Artikel zum Steuerrecht