Die Vielfalt des Schwerpunktes – Teil XIII – Strafprozessrecht im LLM

Teilen
Symbolbild

In unserer Reihe „Die Vielfalt des Schwerpunktes“ haben wir euch schon viele unterschiedliche Schwerpunktbereicht vorgestellt. Hierbei ging es uns vor allem darum, individuelle Eindrücke wiederzugeben und aufzuweisen, dass der Schwerpunkt neben Mankos auch viele Stärken vorweist. So bietet er die Möglichkeit der vertieften Kenntniserlangung in einem interessanten (Neben)gebiet.

Uns war es ein Anliegen, zu zeigen, dass der Schwerpunkt sich unter Studierenden großer Beliebtheit erfreut und er eine Vielfalt bietet, die das Jurastudium ansonsten vermissen lässt.

Hierzu haben wir ein weiteres Interview für euch.

Schwerpunktbereich „Strafprozessrecht im LLM“ (LMU München)

Rodrigo Pontes Raldi ist allerdings kein deutscher Jurastudent. Er studiert Jura in São Paulo. Im Rahmen eines Austausches hat er an der LMU an einem Schwerpunktseminar teilgenommen und teilt seine Eindrücke hier mit uns.

FullSizeRender
Rodrigo Pontes Raldi

Woher kommst du und an welcher Universität hast du an deinem Schwerpunktseminar teilgenommen?

Ich komme aus Brasilien und bin Jurastudent des zehnten Semesters an der Universität von São Paulo. In Deutschland habe ich an einem Schwerpunktseminar während des Austauschprogramms an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) teilgenommen.

In welchem Rahmen hast du die Schwerpunktseminararbeit geschrieben und aus welchem Grund? (LLM)

Um das LLM-Zertifikat an der LMU erlangen zu können, muss man drei Vorlesungen besuchen (Strafrecht, Zivilrecht und Öffentliches Recht für ausländische Studierende), die jeweiligen Klausuren und mündlichen Prüfungen ablegen, an einem Schwerpunktseminar teilnehmen und natürlich die Magisterarbeit schreiben. Ich habe nur einen Teil dieser Aufgaben erfüllt, da ich immer noch ein Bachelorstudent bin. Die Schwerpunktseminararbeit habe ich dann aufgrund des LLM schreiben müssen.

Mein Schwerpunktseminar liegt im Bereich des Strafprozessrechts. Ich finde das Thema faszinierend und sehr wichtig für die Legitimation der Strafverfolgung in einem Rechtsstaat. Die Mittel – hier als das Strafverfahren zu verstehen – sind im Bereich des Strafrechts genauso wichtig wie das Prozessziel selbst, da seine Folgen (Strafen) die schwierigsten des Rechtsystems sind, d.h. die Strafen können in die Freiheit und in die anderen Grundrechte des Individuums eingreifen. Darin liegt die Wichtigkeit der Strafprozessgarantien, die durch das Grundgesetz und die einfachen Gesetze gewährleistet werden. Der Angeklagte muss von vornherein nicht nur die geltenden Regeln wissen, sondern auch wie sie mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Richtern ausgelegt werden. Und das ist genau die Rolle der wissenschaftlichen Recherche bei der systematischen Auslegung der Rechtsnormen, bei der die Begriffe festgelegt werden, damit eine größere Rechtssicherheit gewährleistet wird.

Wie hast du die Betreuungssituation während des Seminars empfunden?

Die Betreuungssituation war meiner Meinung nach sehr zufriedenstellend. Der Dozent stellte sich immer zur Verfügung, um alle Fragen zu beantworten. Genauso war es möglich, sich immer in Verbindung mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Lehrstuhls zu setzen, besonders bei Fragen zur Formalie und Frist der Seminararbeit.

Hat dir das Schwerpunktseminar Mehrwert für dein weiteres Studium oder insgesamt gebracht?

Ich denke, dass jeder Jurastudent daran gewöhnt ist, sich auf Klausuren und schriftliche Prüfungen vorzubereiten. Das Studium für das Schwerpunktseminar ist meiner Meinung nach jedoch total anders. Es ist nicht wichtig, so viele Informationen wie möglich einzuprägen und wiederzugeben, sondern über ein bestimmtes Thema eines Faches tief zu recherchieren, d.h. es soll sich nicht nur um die Wiedergabe von Ideen der wichtigsten Autoren handeln, sondern die Arbeit soll auch eine eigene wissenschaftliche Leistung des Studenten enthalten. Die Entfaltung einer neuen Perspektive von dem Studium scheint mir sehr bereichernd für die Bildung eines Juristen und notwendig für alle Akademiker. Somit würde ich das Schwerpunktseminar als einen Mehrwert nicht nur für mein Studium, sondern auch für die Erweiterung meiner akademischen Fähigkeiten betrachten.

Wie sinnvoll ist aus deiner Sicht die Möglichkeit, einen Schwerpunkt in Deutschland zu machen?

Ich denke die Möglichkeit, einen Schwerpunkt in Deutschland zu machen, ist sicherlich sehr vorteilhaft für die Weiterbildung meiner juristischen Kenntnisse. Das Rechtswissenschaftsstudium ist vielschichtig und erfordert eine entwickelte kritische Kapazität, um die Norm im Einklang zu der nationalen Rechtsordnung zu analysieren. Das Studium in Deutschland erlaubte es mir, ein verschiedenes Rechtssystem kennenzulernen und damit einen kritischen Geist über die brasilianische Rechtsordnung zu entwickeln. Außerdem ist die Relevanz des deutschen Rechts für das brasilianische Rechtssystem unbestritten, da das deutsche Rechtssystem das brasilianische Recht besonders in Zivil- und Strafrechtsgebieten erheblich beeinflusst hat.


Anzeige Banner (728x90)
Teilen