Ganz Delmenhorst gegen V – Thema: E-Bay-Verkäufe

Teilen
ebay-Klausur

Ganz Delmenhorst gegen V – Thema: E-Bay-Verkäufe
Hinweis: Delmenhorst ist ein kleiner Ort in Niedersachen an der Grenze zu Bremen.

Käufer K möchte ein Auto kaufen. Deshalb sucht K auf E-Bay ein günstiges Auto, wobei ihm ein niedriger Kilometerstand besonders wichtig ist. Nach kurzer Suche findet er auch schnell ein Angebot des Autoliebhabers V. Besonders überzeugend findet er, dass der Gebrauchtwagen Benz E 270 Baujahr 2005 mit einem Kilometerstand von 20.000 km ausgewiesen ist. Die kleineren Kratzer am Auto empfindet er als Charme des Wagens. Als Meistbietender mit 20.000 € kauft er das Kfz nach dem Prinzip „gekauft, wie gesehen“.

Nach 10.000 gefahrenen Kilometern geht er pflichtbewusst zur Inspektion. K ist verärgert: die Inspektion des Kfz ergab, dass der Kilometerstand viel höher war als angenommen. Der Gebrauchtwagen war bereits an einer 30.000 km-Marke und hatte somit nicht den wie in dem Angebot beschriebenen niedrigen Kilometerstand. Weiter sei das Auto nur 12.000 € wert gewesen. Ein mangelfreies Auto mit gleicher Laufzeit hätte einen Wert von 30.000 € gehabt. K ist entsetzt und geht zu seinem Anwalt, um diesen nach einem weiteren Vorgehen zu fragen. Es stellte sich im Verlauf heraus, dass B die Tachos selbst zurückgedreht hat, um die Autos attraktiver zu machen und teurer verkaufen zu können.

K überlegt, welche Ansprüche er gegen V geltend machen kann.

Fortsetzung:

Delmenhorst ist klein: Der Fitnessfreund des K, der F, kauft ebenfalls bei dem V einen Gebrauchtwagen. Dieser ist zu seinem Glück wie in der Beschreibung auf E-Bay angegeben.

Als er von dem Pech des K beim Gewicht heben erfährt, ist er empört: Er möchte seinen Freund K rächen. Dieser hat jedoch seine Rechte bereits geltend gemacht und eine schlechte Bewertung geschrieben; zudem möchte er das Geschehen lieber vergessen. Dennoch schreibt auch F dem V grundlos eine schlechte Bewertung auf E-Bay, woraufhin keiner mehr die letzten drei verbliebenen Autos bei V kaufen möchte, obwohl er schon Interessenten hatte.

Der V ist empört über diese schlechte Bewertung und geht ebenfalls zum Anwalt.

Bewertung von F an V: „Das Auto, das der dumme V mir verkauft hat, ist völliger Schrott. Das gleiche hat er mit meinem Freund K gemacht. Was für ein Lügner und Betrüger! Bei dem kaufe ich nie wieder was, das solltet ihr auch nicht tun!“

 Kann V von F Schadensersatz verlangen?

Bearbeitervermerk:

  • 7 Bewertungen

1.Nutzer können sich nach der Durchführung einer Transaktion gegenseitig und öffentlich zugänglich bewerten. Käufer können einzelne Aspekte der Leistung eines Verkäufers zudem über die detaillierten Verkäuferbewertungen bewerten. Die Bewertungen werden von eBay nicht überprüft und können unzutreffend oder irreführend sein.

2.Nutzer sind verpflichtet, in den abgegebenen Bewertungen ausschließlich wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Die von Nutzern abgegebenen Bewertungen müssen sachlich gehalten sein und dürfen keine Schmähkritik enthalten.

3.Jede zweckwidrige Nutzung des Bewertungssystems ist verboten. Insbesondere ist es untersagt:

Bewertungen über sich selbst abzugeben oder durch Dritte abgeben zu lassen. In Bewertungen Umstände einfließen zu lassen, die nicht mit der Abwicklung der betreffenden Transaktion in Zusammenhang stehen.Bewertungen zu einem anderen Zweck zu verwenden als zum Handel mittels der eBay-Dienste. Andere Nutzer durch Drohung mit der Abgabe oder Nichtabgabe einer Bewertung zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung zu nötigen.
4. Für das Entfernen von Bewertungen gilt der Grundsatz zum Entfernen von Bewertungen.

 

Dieser Klausursachverhalt ist ein Ergebnis des Projekts „Forschendes Studieren“ der Universität Bremen.

Die Lösung wird am 17.05.2018 hier veröffentlicht.

Zum Einführungsartikel: https://www.iurratio.de/forschendes-studieren-−-mission-aufsatz

 

Anzeige - lecturio