joggende Jurastudenten – Joggertypen die jeder kennt

Teilen

Wie erkenne ich einen Jurastudenten auf meiner Laufroute? Jura und Sport

Im Jurastudium kommt- gerade in der Examensvorbereitung- die körperliche Ertüchtigung oftmals zu kurz. Abgesehen von einem ordentlichen Bizeps auf der rechten Seite durch das ständige Schleppen von Schönfeldern, verspannter Rückenmuskulatur auf der anderen Seite wegen der einseitigen Belastung, einer trainierten Stirnmuskulatur wegen irritiertem Stirnrunzeln beim Lesen komplizierter Fälle und einer chronischen Sehnenscheidenentzündung beschränkt sich die Sportlichkeit oftmals darauf, die fünf-Stunden-Probe-Klausur in zwei Stunden fertigzustellen, um vielleicht noch ein paar Liter ungefilterten Sauerstoff einatmen zu können.
Da es hin und wieder vorkommt, dass man zum Ausgleich doch einmal in die Laufschuhe anstelle der typisch juristischen Timberlands schlüpft, haben wir für euch zusammengefasst, woran ihr einen Jurastudenten auf eurer typischen Laufroute erkennt. In Anlehnung an das Video „15 Jogger, die jeder kennt“, welches wir bei Youtube entdeckt haben, wollen wir versuchen, euren Spürsinn für den gemeinen Jurastudenten im Nylonshirt zu schärfen.

JurastudentInnen beim Joggen

Ihr erkennt ihn an den glitzernden Schweißperlen, die sachte in den Kragen seines hochgestellten Poloshirtes tropfen. Bei kälteren Temperaturen wechselt er zum Slimfit-Hemd, legt sich vielleicht eine Strickjacke um die Schultern. Gegen den Zug schützt er sich mit einem klassisch karierten Schal in einem uns allen bekanntem Farbmuster. Setzt er zum Endspurt an, lockert er seine Krawatte. Die Jurastudentin verhält sich hier simultan, bloß ist es bei ihr die Perlenkette, die sie bei dem finalen Sprint behindert.

Sowohl die Jurastudentin als auch den Jurastudenten auf der Laufstrecke ist sehr leicht durch einen humpelnden Laufstil zu identifizieren. Schließlich sind Segelschuhe nicht unbedingt bekannt dafür, eine gute Dämpfung zu haben.
Leicht zu erkennen ist auch der Examenskandidat auf der Laufstrecke. Ihn adelt eine Bibliotheksblässe, die ihresgleichen sucht, Mangels Kraftressourcen hat er das Joggen aufgegeben und stützt sich verzweifelt auf seine Nordic Walking Stöcke. Er wird vom torkelnden Erstsemester wiederholt, der die Rückenschmerzen vom Vier-Punkte-Limbo kaum zu verbergen mag. An ihm vorbei läuft mit einem strahlenden Lächeln außerdem der Absolvent, der das erste Mal seit einem Jahr die Umwelt und ihre Schönheit wieder wahrnehmen kann.

Das Verhalten bei Wettkämpfen

Bei Wettkämpfen verhält der Jurastudent sich verräterisch. Es gibt keine Seiten, die er aus Aufsätzen rausreißen kann, aber es gibt Beinchen, die er stellen kann und Konkurrenten, die er abdrängen kann. Der Jurastudent zeichnet sich durch einen Laufstil mit stets seitlich gestellten Ellenbogen aus.
Wenn er könnte, würde er zwei Tage früher loslaufen, um sicherzustellen, dass er zuerst am Ziel ist. Unbedingt möchte er eine gute oder sehr gute Zeit laufen, die Tage, an denen er eine solche Leistung im Studium erreichen konnte, sind längst vergangen.
Solltet ihr auf eurer Laufstrecke einen Jurastudenten identifizieren, zögert nicht, ihn anzusprechen.

Sprecht ihn doch mal auf die neuen Rechtsprechung in Sachen Kopftuchverbot an. Was meint ihr, wie schnell der plötzlich ist.