Karriere ohne zweites Staatsexamen – Alternative Möglichkeiten

Dieser Artikel umfasst alternative Karrieremöglichkeiten ohne zweites Staatsexamen

852
Teilen
Karriere ohne zweites Staatsexamen - Alternative Möglichkeiten

Karriere ohne zweites Staatsexamen? Ja, das ist möglich.

Das erste Staatsexamen ist in der Tasche. Was nun? Die meisten Absolventen starten nun mit ihrem Rechtsreferendariat. Nächstes unmittelbares Ziel: das zweite juristische Staatsexamen. Doch was für einige undenkbar erscheint, kann durchaus Realität werden. Entweder wird das zweite Staatsexamen endgültig nicht bestanden oder die Lebensumstände haben sich insoweit geändert, dass ein zweijähriges Referendariat keine Option mehr ist. Juristen ohne zweites Staatsexamen, sogenannte Diplom-Juristen, sind keine Einzelfälle. Eine Karriere ohne zweites Staatsexamen ist nicht von vornherein ausgeschlossen. 

Masterstudium als Alternative

Eine Alternative nach dem ersten Staatsexamen ist das Aufnehmen eines Masterstudiengangs.

Universitäten und Hochschulen bieten spezielle wirtschaftliche Masterstudiengänge an. Die Kombination von Jura und Wirtschaft ist ein attraktives Bewerberprofil für Arbeitgeber, die in diesem Bereich aktiv sind. Einige Masterstudiengänge sind auf bestimmte Rechtsgebiete zugeschnitten. Oftmals kann sich der Jurastudent bereits erbrachte Leistungen hierauf anrechnen lassen. Eine verkürzte Studienzeit ist die positive Folge. Ein akademischer Abschluss wird dennoch erzielt. Ein Masterabschluss stellt eine nennenswerte Alternative zum zweiten Staatsexamen dar.

Direkter Berufseinstieg

Eine weitere Option ist der direkte Berufseinstieg nach dem ersten Staatsexamen.

Die freie Wirtschaft bietet Stellen als Sachbearbeiter in Versicherungsgesellschaften. Denkbar ist auch eine Tätigkeit in der Unternehmensberatung als Quereinsteiger. in diversen, v.a. größeren, Unternehmen werden keine Anwälte im klassischen  Sinne als Prozessvertreter gesucht. Ist der Diplom-Jurist auf seinem Gebiet ein Spezialist, so zählt dies mehr als die Bezeichnung „Volljurist“.

ÜBERLASSE DEINE MÜNDLICHE PRÜFUNG NICHT DEM ZUFALL!

Ein Diplom-Jurist qualifiziert sich als Quereinsteiger durch das Schwerpunktstudium und Fortbildungen und kann so durchaus den Rang eines nicht spezialisierten Volljuristen erreichen.

Eine Karriere ohne zweites Staatsexamen ist alternativ auch im Staatsdienst möglich. Im gehobenen öffentlichen Dienst haben Diplom-Juristen durchaus Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Insbesondere in der Verwaltung werden gute Juristen gesucht. Auf die Berechtigung vor Gericht auftreten zu können kommt es hier gerade nicht an.

 

Eine Karriere ohne zweites Staatsexamen ist also durchaus möglich und für viele Juristen oftmals sogar die bessere Option. Ein Scheitern im zweiten Examen bedeutet nicht das Ende einer Karriere im juristischen Bereich. Ein alternativer Weg erfordert jedoch Eigeninitiative und eine gewisse Offenheit und Neugierde für Unbekanntes. 

 


Anzeige Banner (728x90)