Verletzung der Luftverkehrssicherheit- warum man einem Flugzeug nicht nachlaufen sollte

Teilen
Verletzung der Luftverkehrssicherheit- warum man einem Flugzeug nicht nachlaufen sollte

Es kann schon einmal vorkommen, dass man zu viel Zeit in den Duty Free Shops verbringt und plötzlich seinen Namen über die Lautsprecheranlage hört. Zumeist bleibt einem dann noch ausreichend Zeit, zum Gate zu gelangen und den Flieger zu erwischen.

Die umfangreichen Sicherheitskontrollen können einem hier jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Dass es nicht immer ratsam ist, einen Flieger um jeden Preis erreichen zu wollen, musste nun ein Spanier schmerzlich erfahren. Hätte er früher gewusst, dass ihn sein Verhalten so viel kosten würde, wie die anvisierte Flugstrecke monatelang täglich hin und zurückzufliegen, hätte er sich wohl anders entschieden.

Sachverhalt:

Madrid im August 2016 auf dem Flughafen Barajas. Ein Mann erreicht das Ende der Fluggastbrücke, die Maschine ist aber bereits weg. Er unterhält sich kurz mit einem Flughafen-Mitarbeiter, um dann mit seinem Handgepäck in Richtung Flieger zu rennen.
Der Mitarbeiter hatte ihm gesagt, dass es sich bei dem abgeflogenen Flugzeug nicht um seine Maschine handelt, sondern diese sich noch im Boarding befindet. Sein Flug auf die kanarische Insel Gran Canaria steht noch auf dem Rollfeld und er schafft es tatsächlich sie noch zu erreichen. Was er während des gesamten Flugs nicht weiß: In Las Palmas wird er von der Polizei erwartet.

Die rechtlichen Konsequenzen:

Der Mann hat nach Angaben der Polizei die Luftverkehrssicherheit verletzt, eine Ermittlung wurde eingeleitet. Ihm droht eine Geldstrafe in Höhe von 45.000 €.